•  
  •  

Meine ersten Modelle klebte ich um 1955 zusammen. Welche Bausätze es waren weiss ich nicht mehr, aber es waren Modelle von Faller und Aurora. Von den Modellen aus jener Zeit haben bis heute vorwiegend Bruchstücke und Einzelteile überlebt, komplette Bausätze leider keine. Anderseits konnte ich im Verlaufe der Jahre zahlreiche Original-Bausätze sowie gebaute Modelle in mehr oder weniger gutem Zustand kaufen.
Zur Freude aller Nostalgiker legen einige  Hersteller einzelne der alten Bausätze von Zeit zu Zeit wieder neu auf. Hartgesottene Sammler kritisieren zwar, dass dies auf die Preise drücke (was ich persönlich begrüsse) aber dies erlaubt immerhin ein echter Oldie zu bauen ohne den Originalbausatz verwenden zu müssen.   




 

Das Restaurieren von alten Bausätzen ist eine Herausforderung für jeden Modellbauer.

Honest John
ADAMS K-150 (1957)       

Wir älteren Modellbauer mögen uns noch an die „Vehicles and Armor“ Bausätze von Revell und Adams in 1:40 erinnern. Das war ab 1956. In diesem Massstab entstanden zahlreiche Modelle von Fahrzeugen, Geschützen, Figuren sowie Lenkwaffen. 
Einige der Formen wurden von Steve Adams finanziert der damals mit Revell zusammen arbeitete. Adams verliess 1957 Revell und gründete eine eigene Firma, die „Adams Action Models“. Diejenigen Formen welche ihm gehörten nahm er mit, produzierte aber auch zusätzliche Modelle im Massstab 1:40. Die Firma existierte jedoch nur wenige Jahre. Einige der Bausätze wurden später u.a. von UPC und Life-Like vertrieben.  

ADAMS K-150   Honest John Atomic Rocket
ADAMS K-152   105mm Gun Emplacement
REVELL H-525  Jepp & Trailer 



Die Bildfolge zeigt das Modell im Zustand vor der Restauration, zerlegt und gesäubert und so wie sich die "Annie Oakley" heute präsentiert.                      

Wer Annie Oakley war? Google gibt Auskunft....      









Die Bilder zeigen den Jeep wie er vor einigen Jahren erworben wurde, im zerlegten Zustand, den Neuaufbau und das fertige Modell.


Revell legte in den letzten Jahren einige der Bausätze in 1:40 neu auf:

- Aerobee Hi H-1814 (1996)
- Lacrosse Missile with Mobile Launcher H-1816 (1997)
- 105mm Howitzer H-539 (2006)
  Die 105mm Haubitze von Revell ist nicht baugleich mit dem Modell K-152 von Adams. 
- Nike Hercules Missile H-1804 (2009)
- Caporal Missile & Launcher H-1820 (2010)
  Auf der Box der Caporal Missile ist 1:35 angegeben was jedoch nicht korrekt ist. 

Auch wenn die Wiederauflagen von der Form her dem Original Bausatz entsprechen, ist die Färbung des Kunststoffes zum Teil nicht dieselbe. Auch die Box stimmt mit dem Original nicht immer überein, wenn auch die Illustration dieselbe ist.  Dies gilt auch für den Boden der Schachtel welcher mit einer Prägung oder einem Text versehen ist. Auch die Decals unterscheiden sich vom Druck her mit dem Original.                                                                                                                                                                                                       
Ob dies jedoch die oben zitierten Sammler zu beruhigen mag???        


Die USS Norton Sound (AV11) wurde, als zweites Schiff von vier Seeflugzeugtender der Currituck-Klasse im Januar 1945 in Dienst gestellt und stand im pazifischen Raum im Kriegseinsatz.      
1948 wurde es zu einem Forschungsschiff umgebaut. Die US NAVY erprobte mit dem Schiff auf hoher See verschiedene Lenkwaffen wie „Lark“ und „Loon“ oder Forschungsraketen wie „Aerobee“ und „Viking“. Das Schiff diente viele Jahre für militärische und zivile Forschungsprojekte und wurde in der Folge mehrmals umgebaut. Ende 1986 wurde es ausser Dienst gestellt.      

Die USS Norton Sound startet eine "Loon". 

Zur Erinnerung: die JB-2 "Loon" war eine direkte Weiterentwicklung der deutschen V1.


Als Revell 2006 den „Guided Missile Fleet Gift Set“ (G.333) als Wiederauflage ankündigte, war ein Freudensprung angesagt. Bestand doch die Gelegenheit die USS Norton Sound als Forschungsschiff, welches seit 50 Jahren vom Markt verschwunden war zu erwerben. Aber weit gefehlt: Im Set war der altbekannte Seeflugzeugtender USS Pine Island bzw. USS Currituck enthalten. Irgendwie lässt sich dies jedoch nachvollziehen. Anders als die echte Norton Sound ging Revell den umgekehrten Weg und verwandelte das Forschungsschiff in einen Seeflugzeugtender. Der ursprüngliche Bausatz der USS Norton Sound (H-331) von 1956 als Forschungsschiff wurde um 1958 als Seeflugzeugtender USS Pine Island (H-362) neu aufgelegt. Dazu wurden die Formen abgeändert die heute vermutlich im Original nicht mehr vorhanden sind. Ich aber wollte das Forschungsschiff haben…also wurde entsprechend umgebaut. Und wenn schon, dann wollte ich das Schiff im Zustand von 1949/1950 haben, als Versuche mit „Loon“  und „Aerobee“ durchgeführt wurden.

Revell Guided Missile Fleet Kit G.333  (1956)

USS Boston
USS Norton Sound
USS Nautilus
        

Revell Guided Missile Fleet and Seaplane Tender, Kit G.333  (2006)
Anstelle der USS Norton Sound ist die USS Currituck beigelegt.

Revell USS Norton Sound Kit H-331 (1956)

Die Frage war nun, soll der Umbau nach heutigem Empfinden oder wie man es vor 50 Jahren gemacht hätte vonstatten gehen. Da die Uralt-Revell-Schiffe ihren eigenen Charme haben entschloss ich mich zum letzteren.
Weil einiges an Umbauten von Masten, Aufbauten und an der hinteren Plattform anstand musste ein zweiter Bausatz herhalten. Dies auch weil einige Stücke der markanten, aus einem Stück gegossenen Reling gebraucht wurden. In der Wiederauflage der Pine Island von 1993 waren zudem noch einige wenige Teile der Norton Sound vorhanden. 
Die Fangnetze der Helikopterplattform stammen aus dem Bausatz der Burton Island, ebenfalls von Revell. Der Sikorsky HO3S wurde aus einem Stück Plastik geschnitzt. Die JB-2 „Loon“ wurde der Nautilus entnommen. Da die Loon aus dem Bausatz massstäblich etwas zu gross ist, wurde sie entsprechend verkleinert.

Die hauptsächlichsten Umbauten waren: Helikopterdeck, vorderer Fliegerabwehrstand, diverse neue Brücken-aufbauten, Portalmast, überarbeiten der 12,7cm Geschütztürme und das runde Schiffsheck.  

Das Schiff präsentiert den Zustand von Ende der 40er Jahren.
Auf dem Achterdeck eine  „Loon“, die „Aerobee“ ist im Hangar verstaut.

Anstrich in Measure 13:
#27 Haze Gray 5-H und
#4 Deck Gray 20-B


Mir bekannte Modelle von Revell der Currituck Klasse: 
USS Norton Sound H-331 (1956) / G.333 (1956)
USS Pine Island H-362 (1958) / H-455 (1968) / H-341 (1973) / 2504 (1979) / 5083 (1993)
USS Currituck H-386 (1961) / G.333 (2006)

So „nebenbei“ entstand auch das PT-Boat in 1:98 von Revell
aus dem Jahre 1954.

Mein Bausatz ist die Wiederauflage PT-211 (H-464) von 1975.   
Das Original war ein Higgins 78 foot Torpedo Boot.

Das Modell hat (noch) keine  Bootsnummer weil ein Vorbildfoto fehlt.
Die Boote der MTB Squadron 15 (No 201–218) standen ab 1943 im Mittelmeer im Einsatz.
Der Bausatz wurde „right out of  the box“ gebaut.